Warum Multimedia Storytelling nicht aufzuhalten ist und die Medienlandschaft nachhaltig verändern wird

Spätestens seit der Veröffentlichung von Snow Fall (New York Times), das bekannteste Beispiel der neuen Generation von Multimedia Storytelling, ist klar, die Möglichkeiten sind unbegrenzt – sowohl technisch als auch optisch.

Ein Szenario zu erzählen hilft bereits dabei, abstrakte Informationen zu verarbeiten, jedoch erleichtert es nicht die Aufnahme von Informationen und ist außerdem begrenzt in seiner Effektivität. Allein Storytelling ermöglicht es, Informationen gründlich aufzunehmen, aber nur wenn reichhaltige Details, Visualisierungen, Emotionen, kontextuelle Inhalte und Motivationen den Leser erlauben, aktiv am Kommunikationsprozess teilzunehmen. Das ist die Stärke von storytelling, denn es ist mehr als zu das Erzählen.

Experimente haben gezeigt, dass das menschliche Gehirn keinen Unterschied zwischen dem Lesen einer Story über ein Event und dem Erleben desselben Events im reellen Leben macht. Die Story aktiviert dieselben Bereiche des Gehirns wie das reale Erlebnis und hierin liegt der Schlüssel, um Informationen, Botschaften oder Ideen zielbewusst zu vermitteln. Die Aufnahme von rein abstrakten Informationen hingegen stimuliert gerade einmal den Bereich der generellen Sprachverarbeitung, wodurch die Informationen sich auch kaum einprägen lassen.

Multimedia Storys sind in der Lage, alle Sinne anzusprechen

Eine gelungene Multimedia Story nutzt die jeweiligen Stärken der verschiedenen Medien und kombiniert sie so, dass sie sich ergänzen, um die Geschichte interessanter, kompletter oder überzeugender zu gestalten. Beispielsweise bei der Berichterstattung einer Naturkatstrophe erzeugen der Mix aus

  • einzigartigen fotografischen Momentaufnahmen,
  • Live-Tickern,
  • interaktiven Grafiken über betroffene Gebiete,
  • O-Tönen von Einsatzleitern und Augenzeugen,
  • Videoaufnahmen der aktuellen Lage,
  • aktuellen Tweets

und natürlich die übergeordnete Story einen umfassenden Eindruck, der mit allen Sinnen erfasst wird. Diese Kombination an sich ist nichts Neues, jedoch ermöglichen moderne Browser und vor allem mobile Geräte neue Möglichkeiten, um multimediales Storytelling auf eine neue Ebene zu heben.

Geräte wie Smartphones, Tablets und E-Reader werden als Medium immer beliebter, wenn es darum geht, Informationen abzurufen, denn sie können überall genutzt werden. Zusätzlich bieten mobile Geräte technische Mittel, den Leser intensiver einzubinden. Schon allein der Touchscreen birgt zahlreiche Gelegenheiten, um gezielte, vom Leser gesteuerte Interaktionen einbinden zu können; obendrein verhelfen sensible Sensoren beispielsweise über Sprachsteuerung zu Interaktionen.

Was Next Generation Storytelling ausmacht

Neben den neuen Geräten liegt der größte Unterschied definitiv in der kreativen Umsetzung, also im Layout. HTML5 und die nativen Betriebssysteme iOS, Android und Windows Mobile unterstützen Responsive Designs und Elemente wie den Parallax Effekt, Pan Effekt und Animationen, was eine schnelle Umsetzung zulässt. Während die Produktion von Snowfall noch ein ganzes Produktionsteam und 6 Monate in der Umsetzung erforderte, können mit Digital Publishing Suites wie die Purple Publishing Suite über vorgefertigte Features einzelne animierte Infografiken, Magazine oder umfassende Apps kurzerhand durch einen einzelnen Redakteur erstellt werden.

Wichtigste Ziele von multimedialem Storytelling

Je nach Einsatzgebiet verfolgen Redakteure bzw. Produzenten von digitalem Storytelling unterschiedliche Ziele. Grundsätzlich geht es aber darum, den Konsumenten die Informationsaufnahme zu erleichtern und sich von der Masse abzuheben. Besonders bei der jüngeren Zielgruppe hat sich die Aufmerksamkeitsspanne im Laufe der Jahre deutlich reduziert. Multimedia Storytelling schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe – zum einen können mit animierten Infografiken viele Informationen auf kleinem Raum zur Verfügung gestellt werden und zum anderen können in sogenannter Scrollytelling Form lange Artikel in kleinen Häppchen aufbereitet werden. Da durch diese Art der Informationsaufbereitung ein wirklicher Mehrwert generiert wird, ist es auch leichter, diese Inhalte zu monetisieren.

Multimediales Storytelling wird in allen Unternehmen eingesetzt

Der Erfolg von digitalem Storytelling ist nicht von der Hand zu weisen, weshalb auch Unternehmen und Werbeagenturen die neuen Möglichkeiten nutzen.

Hier eine kleine Auswahl guter Beispiele des Next Generation Storytelling:

In den folgenden Blogbeiträgen werden wir uns die Einsatzgebiete und Möglichkeiten in verschiedenen Branchen näher ansehen.

  1. Next Generation Storytelling für Verlage – Immersive Storytelling
  2. Next Generation Storytelling für Unternehmen – Marken Storytelling
  3. Next Generation Storytelling in der Werbung – Mobile Advertising